Wildtiere

 

 

 

Reh (Capreolus capreolus)

 

Das Reh ist die kleinste und auch häufigste Hirschart in Deutschland.
Nachdem das Reh in Deutschland um 1900 beinahe ausgerottet war, gibt es heute aktuellen Schätzungen zufolge über eine Million Rehe in Deutschland.
Rehe leben sowohl in Dünenlandschaften als auch im Gebirge bis hinauf zur Baumgrenze.  Man findet Rehe in einsamen Heidegebieten ebenso wie in größeren Parks oder Friedhöfen.
Da Rehe nicht wirklich schnell und ausdauernd flüchten können, benötigen sie aber in jedem Fall Deckung. Gehölze und Waldränder haben als Lebensraum klar den Vorzug vor dichten Wäldern.
Auch bei der Nahrung sind Rehe wählerisch. Im Gegensatz zum Beispiel zu Rindern die äsend über die Wiese ziehen sind Rehe ständig unterwegs. Hier wird ein zartes Blatt und da der junge Trieb nahrhafter Kräuter genascht. Da Rehe im Verhältnis zum Gewicht eine große Körperoberfläche haben und somit viel Wärme abgeben sind sie insbesondere in der kalten Jahreszeit auf nahrhafte Nahrung angewiesen.
Rehe sind weder die Jungtiere noch die Frau vom Hirsch. Rehe sind eine eigenständige Tierart, die sich sowohl im Verhalten, als auch im Aussehen grundlegend vom Rothirsch unterscheiden. 
Kitze, die etwa ab Mai zur Welt kommen, werden in den ersten Lebenstagen von der Mutter abgelegt und nur einmal am Tag zum Säugen aufgesucht.
Die Brunftzeit  (Paarungszeit) des Rehbocks fällt in den Hochsommer. Hierbei wird das Reh vom Rehbock oft längere Zeit vor sich hergetrieben, bevor es zur Paarung kommt. In Kornfeldern entstehen hier bei manchmal sogenannte „Hexenringe“, wenn das Getreide ringförmig niedergetrampelt wird.
Erwarten sie aber bitte vom Reh keinen urigen Brunftschrei, wie vom Rothirsch; als Bewohner von Dickichten geben Rehe zur Revierabgrenzung eher ein hohes Quietschen und Pfeifen von sich, wobei der Rehbock auch noch hundeähnlich „bellen“ kann, wenn er über eine Störung verärgert ist.
Neben den Rehen in unserem Rehwildgatter besuchen auch immer wieder Rehe aus freier Wildbahn unseren Park. Erschrecken Sie also bitte nicht, wenn ein Reh ihren Weg kreuzen sollte….
Erscheinungsbild
  • Rehe haben am Hinterteil einen weißen Fleck, Spiegel genannt.
  • Gewicht: ausgewachsene Tiere bis zu 25 kg Lebendgewicht; in Osteuropa und Sibirien mehr.
  • Sommerfell: gelblich-rot, Winterfell: graubraun, Haarwechsel April/Mai und September/Oktober.
  • Frisch geborene Kitze gleichen sich mit einem gefleckten Tarnkleid ganz der Umgebung an.
  • Der Rehbock wirft im Herbst sein Gehörn aus Knochensubstanz ab, das sofort wieder neu zu wachsen beginnt. Im Frühjahr reibt (fegt) der Bock an kleinen Bäumchen die Nährhaut (Bast) von seinem fertigen Gehörn, dient auch der Reviermarkierung. Winter: Zusammenschluß des Rehwildes zu Rehfamilien, Auflösung im März.

Lebensraum

  • Lebensraum: Randzonen reich strukturierter Busch- und Mischwälder (Heckenschlüpfer).
  • Auch offene Feldflur (Feldrehe), in der Nähe von menschlichen Siedlungen, in Stadtparken.
  • Als Kulturfolger ist das Reh sehr anpassungsfähig.

Verbreitung und Stellung im zoologischen System

  • Das Reh besiedelt weite Teile Europas und Asiens.
  • In Europa kommt es von der Küste bis ins Hochgebirge, von Flußauen bis hin zu Bergwäldern, in Agrarsteppen und Parklandschaften vor.
  • Es gehört zu den Paarhufern und zur Familie der Hirsche.

Nahrung

  • Als Wiederkäuer ist das Reh ein reiner Pflanzenfresser.
  • Nahrung besteht aus: Kräutern, Gräsern, Blättern, Triebe, Knospen sowie Wald- und Feldfrüchten. Es bevorzugt nährstoff- und energiereiche Pflanzenteile (Konzentratselektierer).

Sinnesleistung und Lautäußerung

  • Geruchs- und Gehörsinn sind hervorragend ausgebildet.
  • Augen weniger leistungsfähig, Rehe sind farbenblind und können räumlich nicht wahrnehmen, sie registrieren  Bewegungen sehr genau.
  • In der Paarungszeit (Juli bis Anfang August), fiept die Geiß nach dem Bock. Auch die Kitze geben fiepende Laute von sich.
  • Wenn Rehe sich erschrecken, geben sie einen bellenden Laut von sich.

Fortpflanzung

  • Paarungszeit: Juli/August (Blattzeit)
  • Tragezeit: 9 ½ Monate. Nach der Befruchtung tritt eine 4 ½-monatige Keimruhe (Eiruhe) ein, das heißt, die befruchteten Eizellen entwickeln sich verzögert.
  • Im Mai/Juni werden meist 2 (selten 1 oder 3) Kitze mit etwa 1 kg Gewicht geboren.
  • In den ersten Lebenstagen besucht die Mutter die Kitze nur zum Säugen, um nicht die natürlichen Feinde auf die Spur der Jungtiere zu locken. Die Kitze werden aus sicherer Entfernung von der Ricke beobachtet.
  • Ricken legen die Kitze ab, d.h. die Kitze drücken sich reglos ins Gras, um vor Feinden sicher zu sein. In den ersten Lebenstagen haben sie noch keinen Eigengeruch. Abgelegte Kitze daher niemals berühren, da die Ricke sie dann nicht mehr annimmt. Kitze sind nicht verwaist, die Ricke kommt regelmäßig zum Säubern und Säugen.
  • Rehe können bis zu 15 Jahre alt werden. Das Gebiß ist dann so stark abgenutzt, daß die Tiere die Nahrung nicht mehr aufnehmen und wiederkäuen können.
 
Rehkitz
 

Gefahren für das Reh

  • Natürliche Feinde wie Wolf, Luchs, Bär, Steinadler fehlen. Feinde der Kitze: Fuchs und Wildschwein.
  • Mähwerkzeuge bei Heu- und Grasernte.
  • Straßenverkehr und wildernde Hunde.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rotwild (Cervus elaphus)

Der Rothirsch ist eines der größten europäischen Wildtiere. Männliche Tiere können  ein Gewicht von über 300 kg erreichen.
Ursprünglich ist der Rothirsch ein Bewohner des offenen Graslandes. Erst durch Jagd und vielfältiger Störungen durch den Menschen wurde er zum heimlichen Bewohner der Wälder. Daher sind die Grundnahrung auch Gras bzw. in Gehegen auch Heu. Gerne nimmt der Rothirsch aber auch Früchte wie Eicheln, Kastanien und Bucheckern.
Im Gegensatz zu Rindern, Ziegen und Schafen, verlieren Hirsche gegen Ende des Winters Ihren Kopfschmuck, das Geweih. Die blutigen Ansatzstellen des Geweihs, Rosenstock genannt, verheilen rasch und innerhalb weniger Tage beginnt ein neues Geweih zu wachsen. Dieses ist zunächst von einer Basthaut umgeben, die aussieht als wäre das Geweih mit Samt überzogen. 
Gegen Ende des Sommers ist das Geweih dann fertig und der Hirsch fegt die Basthaut an Ästen und Bäumen ab. Dies sieht zwar recht blutig aus, ist für den Hirsch aber eher angenehm, da  die jetzt nicht mehr benötigte Basthaut stark juckt. 
In freier Wildbahn lebt der Rothirsch in unserer unmittelbaren Nachbarschaft im Nationalpark Eifel. Jungtiere des Rotwildes können Sie bei und etwa ab Anfang bis Mitte Juni sehen, während die Brunft, die Paarungszeit, der Rothirsche sich je nach Witterung von Ende September bis in den späten Oktober hinzieht.

Besuchen Sie doch  unsere Brunftnacht im Oktober, wenn wir bis weit in die Nacht hinein geöffnet haben….

Erscheinungsbild

  • Männliche Tiere (Hirsche) erreichen in Europa bis zu 200 kg Lebendgewicht, weibliche Tiere (Hirschkühe) deutlich weniger, Schulterhöhe beim Hirsch bis zu 150 cm, beim weiblichen Tier bis 120 cm.
  • Sommerfell: rotbraun, Winterfell: dunkelgrau bis braungrau.
  • Rotwild hat einen sichtbaren Schwanz (Wedel).
  • Zu Beginn der Paarungszeit (Brunftzeit) im September, tragen die älteren Hirsche am Hals eine mächtige Brunftmähne, die sich beim Haarwechsel im Frühjahr wieder verliert.
  • Männliche Tiere tragen ein Geweih, weibliche Tiere und Kälber nicht, sie werden daher als Kahlwild bezeichnet.
  • Der Hirsch wirft sein Geweih jährlich im Februar/März ab. Sofort danach beginnt das Wachstum des neuen Geweihs. Ältere Hirsche fegen ihr Geweih ab Juni/Juli, d.h. sie reiben die fellähnliche Haut, den sogenannten Bast, der das Geweih zur Nährstoffversorgung während des Wachstums umhüllt, an Stämmen und Zweigen ab.
  • Füße (Schalen) wie das Rehwild, doch wesentlich größer

Lebensraum

  • Ursprünglich: lichte Wälder und offene Landschaften. Heute in der Bundesrepublik hauptsächlich in den Wäldern der Mittel- und Hochgebirge und der Norddeutschen Tiefebene.
  • In Mitteleuropa kommt das Rotwild vorwiegend in großen zusammenhängenden Wäldern vor.

Verbreitung und Stellung im zoologischen System

  • Rotwild kommt in Deutschland nur noch in 142 behördlich festgelegten Gebieten vor.
  • Das natürliche Verbreitungsgebiet umfaßt Europa und weite Teile Asiens, Nordafrikas sowie den gesamten amerikanischen Kontinent. Die größten Vorkommen in Europa finden sich im nördlichen Großbritannien, vor allem Schottland.
  • Das Rotwild gehört zur Klasse der Säugetiere (Mammalia), zur Ordnung der Paarhufer (Artiodactyla), zur Unter-Ordnung der Wiederkäuer (Artiodactyla ruminantia), zur Familie der Hirsche (Cervidae) und hier zur Unter-Familie der echten Hirsche (Cervinae).
  • Nach dem Elch ist der Rothirsch die größte Hirschart Europas.

Nahrung

  • Rotwild ist anspruchslos und wenig wählerisch. Es begnügt sich zeitweise mit trockenem Gras und nährstoffarmen, zellulosereichen Pflanzenteilen. Frisst aber auch gerne: Knospen, Triebe und nährstoffreiche Waldfrüchte.
  • Weil Rotwild auch harte und zähe Pflanzenteile verdauen kann, zählt man es zu den Rauhfutterfressern.
  • Auf landwirtschaftlich genutzten Flächen frisst es auch Feldfrüchte.
  • Es ist Wiederkäuer.

Sinnesleistung und Lautäußerung

  • Geruchs- und Gehörsinn sind gut entwickelt.
  • In der Paarungszeit (Brunft) röhrt der Hirsch.
  • Hirsche und Alttiere (weibliche Tiere vom 3. Lebensjahr) geben bei
  • Beunruhigung einen bellenden Laut von sich.
  • Leiser Lockruf (Verständigungslaut) bei Kälbern und Alttieren.

Fortpflanzung und Lebensweise

  • Als reiner Pflanzenfresser wird der Akti-vitätsrhythmus von der Dauer der Nahrungs-aufnahme und des Wiederkäuens bestimmt.
  • Alle anderen Aktivitäten sind in diesen Tagesablauf, der aus äsen (fressen) und wiederkäuen besteht, fest eingebunden.
  • Rotwild reagiert recht empfindlich auf menschliche Störungen (Kulturflüchter)
  • Die Paarungszeit findet in Mitteleuropa im September/Oktober statt.
  • Die Tragzeit beträgt etwa 8 ½ Monate. Kälber werden Ende Mai/Anfang Juni geboren.
  • Hirschkühe bringen normalerweise nur ein Junges zur Welt, das ein hellgeflecktes Tarnkleid trägt. Bei Gefahr drückt es sich reglos an den Boden, um nicht entdeckt zu werden. 
  • Rotwild ist sehr gesellig, lebt aber nach Geschlechtern getrennt. Die Hirsche bis zur Brunft im Hirschrudel, alte Hirsche auch alleine, weibliche Tiere und Kälber im Kahlwildrudel.
  • Bei Beginn der Brunft, treibt der Hirsch einige weibliche Tiere zu einem Brunftrudel zusammen und verteidigt sie gegen Konkurrenten.
  • Rotwild kann bis zu 18 Jahren alt werden.

Gefahren

  • Natürliche Feinde: Wolf, Luchs, Bär. In den dichtbesiedelten Räumen Mitteleuropas hat das Rotwild keine natürlichen Feinde mehr.
  • Heute sind die Zerschneidung und Zerstörung der Lebensräume durch Verkehrswege und menschliche Siedlungen die größte Gefahr für das Rotwild. Natürliche Wanderungen und die notwendige Vermischung des Erbgutes zwischen den Beständen sind dadurch unmöglich.
  • Die Bebauung der Talauen führte zum Verlust nahrungsreicher Überwinterungsgebiete. Da das Rotwild in höheren Lagen im Winter wenig Nahrung findet, frisst es verstärkt Baumrinde und Triebe. Um eine zu starke Schädigung des Waldes zu vermeiden und die Überlebenschance der Tiere zu erhöhen, braucht das Rotwild insbesondere bei hohen Schneelagen zusätzliches Futter.
  • Ungünstige, nasskalte Witterung, Krankheiten, und Verkehrsunfälle fordern vor allem unter den Kälbern ihren Tribut.

 

 

Weitere Beiträge...

Go to top